Sonntag, 30. August 2009

Farbenfroh

Ich sitze auf einer Bank auf dem Universitäts-Campus. Sie ist aus Beton und Holz, kaputt, aber trotzdem noch gemütlich genug, um auf ihr Platz zu nehmen.

Während ich in den Himmel gucke fallen mir die vereinzelten bunten Blüten in den Bäumen auf. Blüten in allen Farben, Größen und Formen. Wie konnte ich diese nur übersehen zwischen all dem Grau-Grün-Braunem.

Colorido

Estou sentado em um banco no campus da universidade. Ele é de betão e madeira, quebrado, mas ainda suficiente confortável para ficar neste lugar.

Enquanto olho no céu noto as flores coloridas isoladas nas árvores. Flores em todas as cores, tamanhos e formas. Como eu poderia simplesmente ignorá-los entre todo o cinza-verde-marrom.

Zu Früh

Die junge Dame in der Cafeteria gibt mir den Plastikbecher mit dem heißen Getränk. Ich habe mich wohl schon gewöhnt an das, was man hier „café com leite“ nennt. Der hölzerne Umrührstab liegt oben drauf und weil die Milch so heiß ist, hat sich bereits eine Haut gebildet. wach werden...

Um 6:30 Uhr aufstehen dagegen lässt sich nicht angewöhnen. Den ersten Latte Macchiato werde ich mit Annaria trinken. So lange kann ich dann auch noch warten.









Cedo demais

A moça na cafeteria dá-me o copo de plástico da bebida quente. Provavelmente já estou acostumada com o que se chama "café com leite“ aquí. A vareta de madeira fica em cima e por causa do leite é tão quente, já formou uma pele. Acordar-me...

Levantar-se as 6:30, não consigo me acostumar. O primeiro „latte macchiato“ vou tomar com Annaria. Com certeza, este tempo também posso esperar.

Im Bus









Wir sind zu spät, die Party im CEU ist schon vorbei, aber dafür haben wir Falafel gegessen. Der Bus zurück ist vollkommen überfüllt, doch wir sehen die anderen Austauschstudenten. Zwei Jungs am Eingang winken uns ran - wir sollen den Bus nehmen, sie lassen uns vor.

Das übliche Gespräch beginnt. Wie heißt du – Fee, Wo kommst du her – Alemanha, Was machst du hier – studieren, Was studierst du – an der UFMG, Belas Artes, Willst du mich küssen – Nein, Wieso willst du mich nicht küssen, blablabla etc.

Nach weiteren 5 Minuten nervigen „Gesprächs“ schaffe ich es mich weiter nach vorne zu drängeln. Der Typ fängt an meinen Namen zu rufen und will sich immer noch mit mir unterhalten... Ich ignoriere es und führe mein übliches Gespräch mit der nächsten Person - leider unmöglich, da der Erste anfängt brasilianische Liebeslieder mit meinem Namen zu singen, in die der gesamte Rest des betrunkenen Busses mit einstimmt. Ich muss glaube ich sterben...

Hinter mir schläft einer ein und sackt etwas zusammen, er lehnt sich an mich an, nein, er schläft nicht sondern riecht an mir... Bin in „das Parfum“ gelandet? Dann endlich. Hinten angekommen, bei den anderen Austauschstudenten.

Ich bin blond...

No ônibus

Estamos muito atrasadas, a festa no CEU já acabou, mas a gente comeu falafel. O ônibus de retorno é completamente cheio, mas vemos os outros intercambistas lá dentro. Dois meninos esperando na entrada chamam-nós - devemos tomar o ônibus, a gente pode entrar primeira.

A conversa usual começa. Qual é o seu nome - Fee, Da onde você é - Alemanha, O que está fazendo aqui – estudar, O que estuda - na UFMG, Belas Artes, Quer me beijar - Não, por quê você não quer me beijar, blablabla etc.

Depóis mais 5 minutos de "conversação" chata consigo empurrar-me mais para a frente. O cara começa a chamar o meu nome e ainda quer falar comigo... Eu ignorá-lo e começao com minha conversa usual com a pessoa ao lado - infelizmente impossível, o primeiro brasileiro começa cantar canções de amor com o meu nome. O resto do ônibus bêbado junta cantar. Eu acho que tenho que morrer ...

Atrás de mim um outro dorme e cai um pouco, ele inclina-se contra mim, não, ele não dorme, ele cheira a mim... Estou em „o perfume“? Então, finalmente chego atras encontrando os outros intercambistas.

Eu sou loira ...

Donnerstag, 27. August 2009

Müll

Jeden Tag sieht man Männer und Frauen von der Stadtreinigung, die die Straßen fegen. Dennoch kommt einem die Stadt schmutzig vor. Ich gucke aus dem Bus und sehe eine Frau die ein Eis isst. Sie ist fast fertig, die Waffel mag sie nicht und lässt sie fallen. Zwei Meter neben ihr steht ein Mülleimer.









Lixo

Todos os dias você vê homens e mulheres varrendo as ruas. Apesar disso a cidade se parece suja. Olho para fora do ônibus e vejo uma mulher comendo um sorvete. Está quase pronta, ela não gosta do waffle e deixa-lo cair. Dois metros de distância dela é uma lixeira.

Dienstag, 25. August 2009

Zeit










Meine Digitalkamera ist zu Hause geblieben. Nur ein Knipsi und meine A-1 sind mit nach Belo Horizonte gekommen. Diese Stadt ist zu schnell, um analoge Fotos zu machen....

... und doch wiederum ist sie so langsam. Ich sitze im Unterrichtsraum. Nicht allein, die anderen der Klasse „Artes Visuais Graficas“ sind auch da. Wir warten. Warten auf unseren Professor, seit 3 ½ Stunden. Es ist nicht schlimm, die Zeit nutze ich, um zu zeichnen. Geduld oder so etwas ähnliches, vielleicht auch Gleichgültigkeit. Hat überhaupt schon eine Stunde pünktlich begonnen?

... der Professor ist heute nicht zum Unterricht gekommen.

Tempo

Deixei minha câmera digital em casa. Só levei um „Knipsi“ e minha A-1 a Belo Horizonte. Esta cidade é depressa demais para fazer fotos analógicas....

... mas na verdade é tão lenta. Estou sentada na sala de aula. Não sou sozinha, a outra parte da classe "Artes Visuais Graficas“ tambem é aquí. Esperamos. Esperar o nosso professor, desde 3 horas e meia. Isso não é ruim, uso o tempo para desenhar. Paciência ou algo assim, talvez indiferença. Já começou uma aula na hora certa?

... o professor não chegou para a aula.



Montag, 24. August 2009

Kalt















...heute Nacht hat es zum ersten Mal geregnet. Seit zwei Wochen. Es ist kalt geworden, bei 23° zieht man sich lieber eine Jacke an.

Meine Zeit hier kommt mir schon wie eine Ewigkeit vor, es könnten auch zwei Monate sein. Ich kenne das Land, die Leute, die Straßen, den Geruch und den Geschmack, es kommt mir so vertraut vor. Ich brauche keine Eingewöhnungsphase.

Frio

... esta noite choveu a primeira vez. Desde duas semanas. É frio, a 23 ° vestir um casaco é melhor.

Meu tempo aqui já parece como uma eternidade, também poderia ser dois meses. Já conheço o país, as pessoas, as ruas, o cheiro e o sabor, parecen tão familiar. Não preciso de um tempo para acostumar-me.